Francis Nenik hat soeben seinen Debütroman XO vorgelegt. Was einfach klingt, ist im wahrsten Sinne des Wortes eine sportliche Leistung. Nicht nur wollten 853 Seiten erst einmal beschrieben werden, mit diesem Anderthalbkilogrammwerk lassen sich tatsächlich Leibesübungen vollziehen. Das Gewicht kann dabei jeder selbst bestimmen von einem losen Blatt bis zu allen 427 Blättern auf einen Streich. Ein Buch, das klassisch von vorn nach hinten gelesen werden kann, sich aber auch durcheinander schmökern lässt. Ein widerborstiges Opus magnum, das sich niemand entgehen lassen sollte.

Worum es geht, darüber gibt seine Verkleidung Auskunft, und wie Presse, Buchhändler und Blogger XO wahrnehmen, erfahrt ihr hier. Was genau in ihm steckt, das lest am besten selbst - online oder in wenigen Tagen aus euren eigenen Händen in gedruckter Version und ganzer Anmutung.

Vielen Dank an das punkzebra für die Bilder(, die übrigens frei lizensiert sind [cc by-sa])!